Donnerstag, 6. Juli 2017

AG München: Verletzung des Gemeinschaftseigentums durch neue Fenster

Urteil vom 7. November 2014, 81 C 12979/14


Eine Wohnungseigentümergemeinschaft kann von einem Wohnungseigentümer, der eigenmächtig Fenster austauscht, die nicht den vorgegebenen Fenstern optisch anpasst sind, verlangen, dass die Fenster zurückgebaut werden.

In dem zu entscheidenden Fall tauschte ein Wohnungseigentümer zwei Fenster aus. Die zuvor silbernen Kunststofffenster wurden durch weiße ausgetauscht, die zusätzlich einen Mittelsteg hatten. Hiermit waren andere Wohnungseigentümer der Wohnungseigentümergemeinschaft nicht einverstanden und haben einen Beschluss herbeigeführt, nach dem der Wohnungseigentümer aufgefordert werden soll, die weißen Fenster mit Mittelsteg auszubauen und silberne ohne Mittelsteg einzubauen. Der Wohnungseigentümer weigerte sich, den Rückbau vorzunehmen.

Das Amtsgericht München ist der Ansicht, dass der Wohnungseigentümer wieder silberne ohne Mittelsteg einbauen muss. Da es sich bei den Fenstern zwingend um Gemeinschaftseigentum handele, sei auch die Wohnungseigentümergemeinschaft für den Austausch der Fenster zuständig. Da eine entsprechende Vereinbarung oder ein entsprechender Beschluss, der den Austausch der Fenster genehmigen würde, nicht vorhanden war, handelte der Wohnungseigentümer hier unrechtmäßig. Da es sich auch um eine optische Veränderung handele, sei der Wohnungseigentümer dazu verpflichtet, den Rückbau vorzunehmen.